Eine Klinik des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Ein Katheter

Ambulante Katheter­entfernung

Wenn der Heilungsprozess der Verbindung von Harnblase und Harnröhre (Anastomose) zum Zeitpunkt Ihrer Entlassung noch nicht vollständig abgeschlossen ist, muss der Dauerkatheter noch für einige Tage belassen werden. Der Urin wird in dieser Zeit, wie auch schon während des stationären Aufenthaltes, in einen Beutel abgeleitet, der unauffällig unter der Hose am Bein getragen werden kann. Vor Ihrer Entlassung werden wir mit Ihnen einen Zeitpunkt festlegen, an dem der Blasenkatheter erfahrungsgemäß gezogen werden kann. Dieser Termin ist als Richtwert zu verstehen, da sich der Heilungsprozess auch noch etwas länger verzögern könnte. Dies ist nicht ungewöhnlich und beeinträchtigt nicht den Erfolg der Operation. 

In der Regel wird der Blasenkatheter zum vereinbarten Termin durch Ihren niedergelassenen Urologen entfernt. Sie können aber auch einen Termin zur Entfernung in unserer Ambulanz vereinbaren.

Martini-Klinik

Durch dieses Thema begleitet Sie

Priv.-Doz. Dr. Hendrik Isbarn
Mitglied der Faculty

Ambulante Katheterentfernung in der Martini-Klinik

Beispielhaft möchten wir Sie informieren, wie die Entfernung des Dauerkatheters in unserer Ambulanz abläuft. Der Ablauf bei Ihrem Urologen kann natürlich variieren.
In manchen Fällen ist es notwendig, spezielle Ultraschallverfahren oder Röntgenuntersuchungen (Zystogramm) durchzuführen, um zu sehen, ob die Anastomose vollständig verheilt ist. Anschließend wird der Dauerkatheter entfernt. Das Ziehen des Katheters ist schmerzfrei und wird von einer Mitarbeiterin der Ambulanz vorgenommen. In einem ausführlichen Gespräch erklärt sie, was in den nächsten Tagen und Wochen zu beachten ist. Um die Entleerung nach dem Wasserlassen zu beurteilen, führen wir eine Ultraschalluntersuchung der Harnblase nach der Katheterentfernung durch. Ebenso kontrollieren wir im Rahmen dieses Termins, ob sich eventuell noch Lymphflüssigkeit im Becken angesammelt hat. Bitte planen Sie für diesen ambulanten Termin ca. zwei bis drei Stunden ein. Wir empfehlen, sieben Tage nach Entfernung des Katheters den Urin bei Ihrem Urologen sicherheitshalber auf Bakterien überprüfen zu lassen.

Verhaltensempfehlungen nach Katheterentfernung

Dies sind Empfehlungen für Patienten, die nicht an einer Anschlussheilbehandlung teilnehmen und für AHB- Patienten bis zum Antritt der Reha-Maßnahme.

Trinken und Toilettengänge

  • Trinken Sie ausreichend: Täglich sollten Sie circa 1,5 bis 2 Liter zu sich nehmen.
  • Keine prophylaktischen Toilettengänge. Aber: Sobald sich die Blase „meldet“ ... nichts wie hin!
  • Achten Sie auf Ihren Stuhlgang. Halten Sie Ihren Stuhl unbedingt weich. Gute Hilfsmittel sind hierbei zum Beispiel Pflaumensaft, Abführtee und Flohsamen aus der Apotheke oder der Drogerie.

Aktivitäten und Sport

Bitte verzichten Sie in den nächsten vier bis sechs Wochen...

  • auf das Heben und Tragen schwerer Lasten
  • auf anstrengende Haus- und Gartenarbeit
  • auf sportliche Aktivitäten
  • ... und fahren Sie 100 Tage kein Fahrrad, um Ihren Schließmuskel zu schonen

Vorlagen

Vorlagen erhalten Sie in verschiedenen Größen bzw. Saugstärken in Apotheken und Drogerien, meist auch in Supermärkten (zum Beispiel: TENA for men, Moli-Med for men protect, Seni man, Molinea).
Auf das Tragen von Pants (Inkontinenzhosen) können und sollten Sie verzichten.

Überprüfung des Urins auf Bakterien

Bitte lassen Sie ca. eine Woche nach der Katheterentfernung Ihren Urin bei Ihrem Hausarzt oder Urologen, gern auch in der Martini-Klinik, zur Sicherheit einmal auf Bakterien überprüfen.

Was tun, wenn sich die Kontinenz nicht einstellt?

Sollte sich im Verlauf von etwa vier Wochen nach Katheterentfernung keinerlei Besserung bezüglich der Kontinenz einstellen, empfehlen wir ein spezielles Training des Blasenschließmuskels durch Physiotherapie.

Terminvergabe und organisatorische Fragen rund um Ihre Termine und Therapie

Wochentags von 8 bis 15.30 Uhr, freitags bis 14.30 Uhr

Privatambulanz

+49 (0)40 7410-51300
+49 (0)40 7410-51323
info(at)martini-klinik.de

Prostatakrebs-Sprechstunde

+49 (0)40 7410-51337 
+49 (0)40 7410-54404
prostatasprechstunde(at)uke.de

Katheter, Trinken, Sport, Kontinenz - Verhalten nach einer Prostata OP?

Nach einer Prostataentfernung wird in der Regel der Blasenkatheter nach einer guten Woche durch Ihren niedergelassenen Urologen entfernt. Die Dauer kann unterschiedlich sein und beeinträchtigt nicht den Erfolg der Operation. Empfehlungen in Stichworten: Trinken Sie täglich 1,5 bis 2 Liter, keine prophylaktischen Toilettengänge, aber sobald sich die Blase meldet, nichts wie hin. Bewegung ist gut, aber verzichten Sie rund fünf Wochen auf Sport und 100 Tage auf Radfahren.