Eine Klinik des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

PSMA-radioguided Surgery

Prostatakrebs-Metastasen in umliegenden Lymphknoten sind häufig so klein, dass sie mit herkömmlichen Bildgebungsmethoden MRT oder CT nicht sicher identifiziert werden können. Mit neuen Methoden gelingt es besser als bisher, selbst sehr kleine Metastasen und von Tumorzellen befallene Lymphknoten zu identifizieren – und dann auch erfolgreich zu behandeln. Voraussetzung hierfür ist ein ansonsten für den Menschen unschädliches „Kontrastmittel“, das sich im Tumorgewebe anreichert und Metastasen radioaktiv markiert.

Ein „Kontrastmittel“ macht die Tumorzellen sichtbar

Für die sogenannte PSMA-PET Untersuchung wird das Protein PSMA (Prostataspezifische Membranantigen) genutzt. Dieses kommt im gesunden menschlichen Organismus nur sehr selten vor, an der Oberfläche von Prostatakrebszellen oder Metastasen tritt es jedoch gehäuft auf. Als „Kontrastmittel“ wird ein Radioligand verwendet, der sich an das PSMA anheftet und damit die Prostatakrebszelle radioaktiv markiert. In der Positronen-Emissions-Tomographie können nun die Strahlung aussendenden Metastasen sichtbar gemacht werden. Der Arzt kann auf diese Weise die genaue Lage und Größe des bösartigen Gewebes bestimmen und die Operationsplanung dadurch optimieren. 

Martini-Klinik

Durch dieses Thema begleitet Sie

Prof. Dr. Tobias Maurer
Mitglied der Faculty

Die PSMA-radioguided Surgery

Allerdings ist es nicht unbedingt einfach, tumorbefallene Lymphknoten während der Operation aufzuspüren. Hierfür konnten Wissenschaftler einen PSMA-Radioliganden entwickeln, der sich intraoperativ nutzen lässt. Bei der PSMA-radioguided surgery kann nun die Strahlung im Gewebe mittels einer Gammasonde ähnlich wie ein Geigerzähler gemessen werden. Die Gammasonde gibt entsprechende Töne ab, je näher sie dem befallenen Gewebe kommt. Für uns Chirurgen ist dies eine große Hilfe: Auf diese Weise können wir die tumorbefallenen Lymphknoten identifizieren und sicher entfernen.

PSMA-radioguided Surgery Ablauf

Robotische minimal-invasive da Vinci PSMA-radioguided surgery

In der Martini-Klinik wird die PSMA-radioguided surgery nun auch minimalinvasiv mit dem da Vinci-System durchgeführt. Hierbei wird eine Gammasonde bereits intraoperativ eingeführt, um so tumorbefallene Lymphknoten zu detektieren. 

Fazit

Das therapeutische Potenzial dieser jungen Methode kann bislang noch nicht abschließend beurteilt werden. Jedoch haben erste Untersuchungen gezeigt, dass bei entsprechend behandelten Patienten der PSA-Wert dauerhaft reduziert werden kann und zahlreiche Patienten auch zwölf Monate nach der Behandlung ohne weitere Therapie ausgekommen sind.

Bei erneutem Krebsbefall und frühzeitiger Metastasen-Entfernung kann somit gegebenenfalls eine Hormon- oder Strahlentherapie aufgeschoben und in einigen Fällen eventuell sogar ganz vermieden werden – was für die Patienten eine große Erleichterung bedeutet. Allerdings gilt diese Behandlungsmethode des rezidivierten Prostatakarzinom derzeit noch als experimentell und nicht leitlinienkonform. Onkologische Langzeitdaten auf Grundlage der PSMA-PET bzw. der PSMA-radioguided Surgery fehlen, auch wenn die ersten Ergebnisse sehr positiv sind.

Nach eigenen bisherigen Erfahrungen eignet sich die Methode vor allem für Patienten, die folgende Charakteristika aufweisen:

  • Guter allgemeiner Gesundheitszustand, wenige Begleiterkrankungen
  • Mutmaßlich längere Lebenserwartung
  • Möglichst nur solitärer Befund in der PSMA-PET/CT
  • Möglichst ein noch gering angestiegener PSA-Wert (am besten <2 ng/mL)
Martini-Klinik

Da Vinci PSMA-radioguided surgery

Robotische minimal-invasive Lymphknotenentfernung, skizzierter Ablauf von Prof. Maurer.

12.58 Minuten


Weitere Videos

EAU 2022 | Salvage treatment options for PSMA-avid lesions
Tobias Maurer comments on modern diagnostic and therapeutic approaches in the treatment of prostate cancer.

EAU 2022 | Benefits of upfront staging with PSMA-PET in high-risk prostate cancer
Tobias Maurer discusses evidence highlighting the superiority of PSMA-PET to conventional imaging techniques and the benefits of using PSMA-PET for the upfront staging of prostate cancer in high-risk patients.

EAU 2022 | Advances in PSMA radioligand therapy for mCRPC
Tobias Maurer talks on the use of radioligand therapy for treatment of metastatic castration-resistant prostate cancer (mCRPC). 

GU Cast: Let's Visit...The Martini-Klinik
Declan Murphy chats with Derya Tilki about Martini-Kliniks ongoing research activities and assists Tobias Maurer with PSMA-radioguided surgery and talks to him about the latest findings of this therapy (Tobias Maurer's part from minute 7).

Juni 2020 / 14. Nordkongress: PSMA-radioguided surgery: Hype or hope?
Vortrag von PD Dr. Tobias Maurer zum 14. Nordkongress Urologie 2020

Februar 2020 / ecancer: Dr. Tobias Maurer speaks to ecancer at EMUC 2019 in Vienna
Dr. Tobias Maurer speaks about oligometastatic disease in urological cancers and explains the importance of imaging, and some of the current guidelines on surgical techniques.


Presse

Juli 2021 / Uro-News: Lymphadenektomie - Pro und Kontra
Die Lymphadenektomie im Rahmen der radikalen Prostatektomie beim lokalisierten Prostatakarzinom ist weiterhin umstritten. Eine erhöhte Morbidität steht dem möglichen onkologischen Vorteil entgegen.

Februar 2019 /  Operation Karriere: Experte im Gespräch: PD Dr. Tobias Maurer über Prostatakrebs
PD Dr. Maurer im Gespräch über neueste Behandlungsmethoden wie die PSMA-radioguided Surgery, Fokale Therapie und die roboterassistierte Operation.


Literatur

April 2021 / European Journal of Urology: Salvage Surgery in Patients with Local Recurrence After Radical Prostatectomy
Resektion eines Lokalrezidivs nach radikaler Prostatektomie und Bestrahlung mittels PSMA-radioguided Surgery.

April 2018 / European Urology: PSMA–radioguided Surgery
Die 99mTc-PSMA-radioguided Surgery stellt eine verlässliche OP-Methode dar, mit deren Hilfe auch kleine und/oder atypische gelegene Prostatakarzinommetastasen im Rezidivfall aufgespürt werden können.


PubMed Publikationen

April 2018 / Euro Urol.: (99m)Technetium-based Prostate-specific Membrane Antigen-radioguided Surgery in Recurrent Prostate Cancer
Maurer T, Robu S, Schottelius M, Schwamborn K, Rauscher I, van den Berg NS, van Leeuwen FWB, Haller B, Horn T, Heck MM, Gschwend JE, Schwaiger M, Wester HJ, Eiber M.

Juli 2017 / BJU Int.: Value of (111) In-prostate-specific membrane antigen (PSMA)-radioguided surgery for salvage lymphadenectomy in recurrent prostate cancer: correlation with histopathology and clinical follow-up
Rauscher I, Düwel C, Wirtz M, Schottelius M, Wester HJ, Schwamborn K, Haller B, Schwaiger M, Gschwend JE, Eiber M, Maurer T.

Februar 2017 / J Nucl Med.: Preclinical Evaluation and First Patient Application of 99mTc-PSMA-I&S for SPECT Imaging and Radioguided Surgery in Prostate Cancer.
Robu S, Schottelius M, Eiber M, Maurer T, Gschwend J, Schwaiger M, Wester HJ. 

Oktober 2016 / Clin Genitourin Cancer: PSMA Theranostics Using PET and Subsequent Radioguided Surgery in Recurrent Prostate Cancer
Maurer T, Schwamborn K, Schottelius M, Wester HJ, Schwaiger M, Gschwend JE, Eiber M.

EJNMMI Res. / Dezember 205: 111/n-PSMA-I&T: expanding the spectrum of PSMA-I&T applications towards SPECT and radioguided surgery
Schottelius M, Wirtz M, Eiber M, Maurer T, Wester HJ.

September 2015 / Eur Urol.: Prostate-specific membrane antigen-radioguided surgery for metastatic lymph nodes in prostate cancer
Maurer T, Weirich G, Schottelius M, Weineisen M, Frisch B, Okur A, Kübler H, Thalgott M, Navab N, Schwaiger M, Wester HJ, Gschwend JE, Eiber M.