Eine Klinik des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Ein Paar geht händehaltend am Strand entlang

Kontinenz und Potenz nach der OP

Therapie der erektilen Dysfunktion

Erholung und Verbesserung der Erektionsfunktion (Penile Rehabilitation)

Nach der radikalen Prostatektomie kann es in vielen Fällen kurzfristig, seltener auch langfristig zu Erektionsstörungen kommen. Die Rehabilitation der Erektionsnerven kann bis zu 2 Jahre nach der Operation dauern. Es gibt unterschiedliche therapeutische Maßnahmen, um die Zeit bis zur Erholung der Erektionsfähigkeit zu verkürzen und zu unterstützen. Aber auch bei länger anhaltenden Erektionsstörungen gibt es wirksame Therapiemöglichkeiten. Diese werden individuell auf den Fall des einzelnen Patienten abgestimmt. 
Je eher mit der penilen Rehabilitation begonnen wird, desto besser sind die Ergebnisse.

In der Spezialsprechstunde erhalten Sie ein ausführliches Aufklärungsgespräch und Anleitungen zu verschiedenen Therapieoptionen wie z.B. medikamentöse Therapien (PDE 5 – Hemmer, SKAT-Therapie), Training der Schwellkörper mittels Vakuumtherapie oder der Stoßwellentherapie der Schwellkörper.

Martini-Klinik

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Gisa Mehring
Oberärztin

Ihre Fragen sind willkommen
info(at)martini-klinik.de

  • ESWT-Studie
    Prospektiv-randomisierte, kontrollierte Studie zur Überprüfung des Einflusses einer Stoßwellentherapie des Penis nach radikaler Prostatetkomie auf die Wiederherstellung der Potenz.
  • ESWT-Studie post 1 Jahr
    Prospektiv-randomisierte, kontrollierte Studie zur Überprüfung des Einflusses einer Stoßwellentherapie des Penis auf die Wiederherstellung der Potenz - ein Jahr nach radikaler Prostatektomie.

Therapie der Harninkontinenz

Erholung und Verbesserung der Kontinenz

Durch die Entfernung der Prostata ändert sich die Anatomie und der Körper benötigt Zeit, sich daran zu gewönnen. Nach der Katheterentfernung ist es daher oft so, dass zunächst eine gewisse Ausprägung einer Belastungsinkontinenz und/oder Dranginkontinenz besteht. Im weiteren Verlauf stellen sich diese Beschwerden in 90% der Fälle wieder ein. Die Zeit bis zur Wiederherstellung einer zufriedenstellenden Kontinenzlage kann unterschiedlich lang dauern. Eine Verbesserung ist auch bis zu 2 Jahre nach der OP möglich.

Basis einer erfolgreichen Förderung der Frühkontinenz ist u.a. ein gezieltes Training des Beckenbodens und Schließmuskels.

Was kann man tun, wenn die Inkontinenz nicht besser wird? 

Auf Basis gründlicher Untersuchungen gehen wir in der Spezialsprechstunde einer länger anhaltenden Inkontinenz auf den Grund und beraten Sie gerne ausführlich über verschiedene Techniken des Kontinenztrainings sowie weitere kurfristige und langfristige Therapiemaßnahmen.
 

Sondersprechstunde zu Kontinenz und Potenz

Freitags 9 bis 13 Uhr

Anmeldung
+49 (0)40 7410-51337
+49 (0)40 7410-54404
pca-ambulanz(at)uke.de

Bitte um Rückruf Anmeldung