So reduziert die Martini-Klinik die Komplikationen bei Biopsien

Risiken bei der Gewebeentnahme können neben kurzzeitigen Blutungen und Blutergüssen auch Infektionen durch Darmbakterien sein.

Die Komplikationsrate bei Biopsien an der Martini-Klinik beträgt 3.1% (Erhöhte Temperatur > 38°, Harnverhalt oder Blutungen). Diese niedrige Rate verdanken wir folgenden Maßnahmen: 

Um dem Infektionsrisiko vorzubeugen bekommen unsere Patienten ein Antibiotikum, das sie kurz vor der Biopsie und in den Tagen danach einnehmen. Das entspricht dem Standardverfahren. Zusätzlich bitten wir unsere Patienten nach der Biopsie noch ca. eine halbe Stunde bei uns zu bleiben, um sicherzustellen, dass beim ersten Wasserlassen oder auch sonst keine Blutungen auftreten. Bei Patienten mit einem gewissen Risikoprofil, nehmen wir vorab einen Abstrich aus dem Darm, um mögliche antibiotikaresistente Keime zu entdecken.