Klinisch noch nicht ausreichend überprüftes Verfahren!

Tumorgewebe weist ein verstärktes und andersartiges Durchblutungsmuster auf als normales Gewebe. Durch die sogenannte Dopplersonographie ist es möglich, tumorverdächtige Areale aufzuspüren. Noch genauer scheint die Anwendung der Farbkodierten Dopplersonographie mit Unterstützung von Kontrastmittel zu sein. Kleinste Blutgefäße, sogenannte Mikrogefäße, können so dargestellt werden. Anhand der Bilder kann der erfahrene Arzt so Rückschlüsse auf mögliche tumorverdächtige Bereiche ziehen.

Zur Zeit wird jedoch auf Grund einer Zulassungsbeschränkung die Anwendung von kontrastmittelverstärktem Ultraschall für die Diagnostik der Prostata nicht durchgeführt.