Hochpräzise Intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) durch feinste Bündelung der therapeutischen Strahlen

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie  erfolgt im Ambulanzzentrums des UKE. Sämtliche Therapiestrategien werden in enger Kooperation mit den zuweisenden Onkologen und Kliniken vorgenommen. Zudem stimmen wir die für den jeweiligen Patienten effektivste Therapie in interdisziplinären Tumorkonferenzen ab.

Wir verfügen, auch durch umfangreiche Investitionen in den letzten Jahren, über eine hochmoderne Geräteausstattung, die u.a. drei Linearbeschleuniger, ein Tomotherapiegerät, eine Brachytherapieeinheit, ein 4-D-CT, einen Simulator und modernste Bestrahlungsplanungssysteme umfasst. Hierzu gehören auch die an den Linearbeschleunigern und der Tomotherapie integrierten Bildführungssysteme. Wir sind hierdurch in der Lage, die Bestrahlungen mit großer Genauigkeit durchzuführen.

Für die Bestrahlung des Prostatakarzinoms mit hochenergetischen Strahlen von außen stehen mit den Beschleunigern TrueBeamTM und NovalisTX  sowie der Tomotherapie drei hochmoderne Therapiegeräte zur Verfügung. Patienten mit Prostatakarzinom werden mit der besonders schonenden IMRT (Intensitätsmodulierten Radiotherapie) behandelt. An allen drei Geräten kann eine Bildgeführte Strahlentherapie (IGRT= Image Guided Radiotherapy) erfolgen. Auch für Patienten nach Operation der Prostata kann in bestimmten Risikokonstellationen eine zusätzliche Bestrahlung als IMRT durchgeführt werden.

Tomotherapie

Die Tomotherapie ermöglicht eine sehr präzise bildgeführte Bestrahlung und somit eine besonders effektive Behandlung bei gleichzeitig guter Schonung der angrenzenden gesunden Gewebe.

Das Bestrahlungsgerät besteht dabei aus einem Computertomographen, der mit einem Linearbeschleuniger gekoppelt ist. Mit Hilfe des Computertomografen wird die Lage der Krebsgeschwüre exakt ermittelt und das Bestrahlungsgerät so um den Patienten herumbewegt, dass das Zielgebiet durch eine sehr feine Bündelung des Strahls hochpräzise bestrahlt werden kann. Die Strahlenbelastung für das umliegende gesunde Gewebe wird somit minimiert und der Patient kann mit weniger Nebenwirkungen rechnen.

Dank der engen Kooperation mit der strahlentherapeutischen Abteilung des UKE, stehen Ihnen mit Priv.-Doz. Dr. Andreas Krüll und Dr. Rudolf Schwarz definitive Ansprechpartner und Experten zur Verfügung. Wenden Sie sich gerne an die rechts aufgeführte Telefonnummer.  

Brachytherapie

Die Brachytherapie (Nahbestrahlung) erfolgt in enger Kooperation mit der Martini-Klinik und der Urologischen Klinik am UKE. Die Nahbestrahlung erfolgt entweder als HDR (High-Dose-Rate)- Brachytherapie mit einem Afterloadinggerät oder dem Oncentra-Prostate-Planungssystem®  oder als Seedimplantation, auch als LDR (Low-dose-rate)-Brachytherapie bezeichnet.