Punktgenau: HIFU-Technologie

Die fokale Therapie mit HIFU ist eine neue Therapieoption für eine hoch selektionierte low-risk Patientengruppe. Die Entwicklung der dynamischen Fokussierung der Ultraschallwellen ermöglicht die fokale Behandlung von Prostatakrebs mit HIFU. Erste Studien zeigen gute Erfolge der Therapie mit – nach. Aufgrund der vielversprechenden neuen Daten haben wir uns entschlossen, diese Therapie anzubieten und die Behandlungsergebnisse im Rahmen unserer Martini- Klinik-Qualitätsmessung zu evaluieren.

Indikationen und Auswahl der Patienten

Die fokale Therapie wird in der Martini-Klinik als Primärtherapie zur Behandlung eines oder mehrerer Tumorareale eingesetzt. Indikation: Gleason 3+3 oder 3+4 mit einem maximalen Gleason 4 Anteil von 30%, PSA < 15 ng/ml, maximal zusammenhängender Tumorherd 6 mm, einseitiges signifikantes PCa anhand MRT und Biopsie der Prostata.

Kontraindikationen 

  • Sonde kann nicht in den Enddarm eingeführt werden
  • Beidseitig signifikantes Prostatakarzinom

 

EAU-Guidelines – neue Leitlinien 2014

Die EAU empfiehlt die HIFU-Behandlung als Primärtherapie (Empfehlungsgrad Klasse C) sowie als Salvagetherapie nach Radiatio (Empfehlungsgrad Klasse B).

Behandlungsablauf

Nach Einführen der Rektalsonde werden die Ultraschallbilder mit den zuvor eingelesenen MRT-Bildern fusioniert und auf dieser Grundlage die Behandlungsareale dreidimensional geplant. Die Umsetzung erfolgt mithilfe des HIFU-Geräts computerassistiert. Die HIFU-Wellen werden auf einen Punkt fokussiert und erzeugen Temperaturen von 85 bis 90°C in den Fokuspunkten, die das Tumorgewebe millimetergenau denaturieren. Jede einzeln erzeugte Hitzeläsion hat eine Höhe von 5 mm und einen Durchmesser von 2 mm. Ein externer Bewegungsdetektor, die automatische Überwachung des Abstandes zur Rektumwand und eine permanente Kühlung der Rektumwand, gewährleisten eine präzise Behandlung, die bei geringsten Abweichungen unterbrochen werden würde. Anschließend ist eine Kathetereinlage für 1 bis 3 Tage erforderlich.

Langfristige Nachbeobachtung in Ihrer Praxis 

  • PSA-Bestimmung alle 3 Monate
  • Kontrollbiopsie und MRT in 6 oder 12 Monaten
  • Bei erhöhtem PSA-Wert kann 6 Monate nach der ersten eine zweite HIFU Behandlung erfolgen

Vorteile der Behandlung 

  • Schnelle Erfolgskontrolle (PSA-Nadir nach 3 Monaten)
  • Wiederholbar
  • Nach HIFU stehen die meisten anderen Therapieoptionen weiterhin offen
  • Wenig Nebenwirkungen
  • Keine Strahlenbelastung durch Radioaktivität 


Weitere Informationen für Ihre Patienten

Wir bieten Ihrem Patienten eine Spezialsprechstunde zur fokalen Therapie. Die Behandlung würde in enger Absprache mit Ihnen erfolgen.

Broschüren zur Information Ihrer Patienten übersenden wir Ihnen gern.