Gästebuch

Die Bewertungen unserer Gäste sind für uns von zentraler Bedeutung. Sie garantieren die Transparenz unserer Leistung und dienen der internen Qualitätsüberprüfung. Wir sind sehr stolz darauf, dass 98% der bei uns behandelten Patienten die Klinik an Freunde und Verwandte weiterempfehlen würden - für uns ein unschlagbares Kompliment.

Wir laden Sie ein, unser Gästebuch zu durchstöbern. Wir sind uns sicher, dass Sie sich durch diese Informationen aus erster Hand einen soliden Eindruck der Martini-Klinik machen können.
Da hier immer wieder bestätigt wird, dass die Berichte ehemaliger Patienten bei der Entscheidung für eine Klinik hilfreich sind, haben wir die Einträge ab September 2015 ein Jahr lang auch auf Englisch übersetzt. So können auch unsere internationalen Patienten von den ausführlichen Berichten unserer deutschen Patienten profitieren. 

Auch die Berichte in der nationalen und internationalen Presse können die Darstellung unserer Leistung verifizieren und Ihr Bild von der Martini-Klinik komplettieren.


Anzeige: 81 - 90 von 716.
 

29. November 2016 / Michael S. aus 79261 Gutach

Nach kontinuierlichem PSA-Anstieg auf 7,54 sowie 3 Biopsien, mehreren MRT- Untersuchungen, und Harnverhalt wurde im März 2015 ein Prostatakarzinom in 2 von 12 Stanzen mit Gleason-Score 3+4 diagnostiziert.
Aufgrund meines Alters (51) sowie des Befundes riet mir mein Urologe zur radikalen Prostatektomie. Der Rat den Eingriff in der Martini-Klinik in Hamburg durchführen zu lassen stammt ebenfalls von meinem Urologen.

Nach dem Vorgespräch, das aufgrund der Entfernung telefonisch stattfand, wurde der Tumor am 27.05.2016 von Dr. Michl in offener- und nerverhaltender Operationsmethode entfernt.
Nach 5 -tägigem stationärem Aufenthalt konnte ich bereits die Klinik mit Katheder wieder verlassen. Nach weiteren 5 Tagen wurde der Katheder durch meinen Urologen entfernt. Probleme mit der Kontinenz hatte ich danach keine.

Heute, nach einem halben Jahr, geht es mir sehr gut. Der PSA-Wert liegt unter der Nachweisgrenze, mit dem Wasser lassen sowie der Kontinenz habe ich keinerlei Probleme lediglich bei der Errektionsfähigkeit besteht noch Verbesserungspotenzial.

Ich möchte mich bei Dr. Michl sowie dem gesamten Team (Anästhesie, Psychologen, Pflege- und Klinikpersonal) für die professionelle und kompetente sowie menschliche und zuvorkommende Arbeit danken.
Sollte man(n) in die Situation einer Prostata-OP kommen kann ich die Martini-Klinik uneingeschränkt empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Schwarzwald

Michael S.

 

13. November 2016 / Peter H.

Sehr geehrtes Stationsteam,

vom 2.06.2015 bis zum 27.06.2015 befand ich mich bei Ihnen auf der Station wegen der Entfernung meines Prostatakarzinoms durch Herrn Prof. Dr. Huland.

Die medizinische Betreuung in Ihrer Klinik war hervorragend. Inzwischen, nach gut anderthalb Jahren, fühle ich mich wieder pudelwohl und ich erlebe so gut wie keine Einschränkung mehr in meinem täglichen Leben voller Freude und Überraschungen.

Deswegen möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal für alles bedanken für den Rückerhalt meiner neuen Lebensqualität, besonders bei Frau Dr. Pompe und Herrn Prof. Dr. Huland sowie das komplette Stationsteam. An die einzelnen Namen kann ich mich leider nicht mehr erinnern.

Mit freundlichen Grüßen
Peter H.

 

25. Oktober 2016 / Bernd K.

Lieber Herr Prof. Huland,

am 26. Mai 2016 haben Sie mich operiert und mir davor versprochen, dass ich im September die Berggorillas in Uganda besuchen könne. Dieses Versprechen ist in Erfüllung gegangen und dafür möchte ich mich bei Ihnen persönlich sehr herzlich bedanken. Aber der Reihe nach.

Nach der OP habe ich die Reha in Badenweiler überstanden, wobei das Wort ‚überstanden‘ wohl gewählt ist. Da ich ja schon bei der Entlassung aus der Martini-Klinik kontinent und recht gesund war, fand ich die Anwendungen und die Vorträge angenehm, hilfreich sowie unterstützend. Belastend aber war das geballte Zusammentreffen mit rund 150 todkranken Menschen. Das hat mich ziemlich stark belastet, mehr als die von Ihnen vorhergesagten schwankenden Nebenwirkungen des Heilungsprozesses. Doch diese Zeit ging auch vorbei und ich habe das endlich verarbeitet.

Im Anschluss an die Reha habe ich direkt meine Arbeit wieder aufgenommen und gleichzeitig ein leichtes körperliches Wandertraining für die Uganda-Reise begonnen. Vor dem Abflug meinte mein Arzt, Prof. Ikinger, dass wir den PSA-Wert noch feststellen sollten, damit ich Sicherheit habe. Mein PSA-Wert betrug Ende September 0,02. Die nächste Messung wollen wir zum Jahresende durchführen. Bis auf eine etwas nervöse Blase, was aber dem inneren Heilungsprozess geschuldet ist, wie mir mein Arzt versicherte, bin ich ohne Beschwerden, benötige auch keine Medikamente und alles funktioniert gut.

Sie sehen, die Entscheidung, die OP durchführen zu lassen und mich von Ihnen operieren zu lassen, war richtig.

Ich möchte mich deshalb noch einmal sehr herzlich bei Ihnen, Ihrem Team besonders aber bei Frau Dr. von Breunig bedanken.

Viele Grüße sendet Ihnen aus Stuttgart

Ihr
Bernd K.

 

21. Oktober 2016 / Volker W. aus Reinbek

Nachdem bei mir im Juni 2016 bei der in der Martini-Klinik durchgeführten MRT-basierten Biopsie ein Prostatakarzinom diagnostiziert wurde, entschied ich mich nach ausführlichen Beratungsgesprächen, zu den für mich möglichen Alternativen Bestrahlungstherapie ("Seeds") bzw. OP, für die Durchführung der sogenannten "offenen OP".
Die OP führte Dr. Budäus am 8. September bei mir durch, wobei ich Glück hatte, da die OP nerv-erhaltend durchgeführt werden konnte und der Tumor nur bei der entfernten Prostata festgestellt wurde, die Lymphknoten und weiteres Gewerbe aber tumorfrei waren.
In den folgenden 5 Tagen meines Aufenthaltes war die Betreuung durch die Ärzte, Pfleger/innen, Catering- und Servicekräfte perfekt und rührend zugleich. Der menschliche Umgang mit uns Patienten und auch die angenehme Zusammenarbeit der Klinik-Mitarbeiter schafften eine Atmosphäre, in der ich mich gut erholen konnte.
Dafür danke ich allen Mitarbeitern nochmals ganz herzlich, insbesondere Herrn Dr. Budäus und seinen "goldenen Händen"!

Den Katheter trug ich zu Hause noch weitere 10 Tage, ehe er nach erfolgter Sonografie ebenfalls in der Martini-Klinik entfernt wurde. Glücklicherweise hält sich die Inkontinenz bei mir sehr in Grenzen, da ich meinen Urin gut halten kann.
Eine Woche nach Katheterentfernung folgte meine dreiwöchige Anschlussheilbehandlung in der Klinik Nordfriesland in St. Peter-Ording.
Wie die OP in der Martini-Klinik kann ich die AHB in SPO nur empfehlen, da auch dort die Betreuung der Patienten sowie die Anwendungen und Therapien perfekt auf den Einzelnen abgestimmt sind und alles für die Erholung und Regeneration getan wird.

 

19. Oktober 2016 / Matthias S. aus Heilbronn

Am 06. Oktober 2016 wurde von Herrn Prof. Schlomm meine Prostata mittels "Da Vinci" (roboterassistierte, nervschonende, laparoskopische Prostatektomie) entfernt und alle relevanten Nerven wurden erhalten.

Nach einer Woche konnte ich die Klinik (ohne Katheter) verlassen und das Wohlbefinden ist wirklich erstaunlich! Probleme mit der Kontinenz hatte ich nach der Katheter-Entfernung so gut wie gar nicht. Ob es dabei eine Rolle spielt, dass ich schon vor dem Klinik-Aufenthalt meinen Schließmuskel und meine Becken-Boden-Muskulatur verstärkt trainiert habe, weiß ich nicht, aber ich kann es nur empfehlen.

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich für die fantastische medizinische Behandlung durch die Ärzte, sowie bei allen Pflegerinnen und Pflegern für die Pflege und Versorgung bedanken!
Die Kompetenz und Souveränität aller Beteiligten trug dazu bei, dass ein großes Vertrauen meinerseits entstand und ich mich zu jedem Zeitpunkt gut aufgehoben fühlte. Vor allem die menschliche Zuwendung der Pflegekräfte ist dabei besonders hervorzuheben.

Nochmals vielen Dank an alle Beteiligten!

Matthias S.

 

12. September 2016 / Rüdiger P. aus 99817 Eisenach

Die Diagnose Prostatakrebs ist für jeden Betroffenen niederschmetternd. Eine psychologische Hürde war für mich die Tatsache, daß ich als "fühlbar gesunder Mensch" in die Klinik ging und wußte, das nach dem Klinikaufenthalt alles anders sein wird. Das DANACH lag aber noch im Dunkeln....
Der einwöchige Aufenthalt in der Klinik mit Operation und anschließender Behandlung war komplikationslos verlaufen. Die Operation und vor allen auch die unvermeidbaren Umstände danach waren natürlich schwierig. Insgesamt aber hielten sich die Probleme in Grenzen, durch die verabreichten Medikamente hatte ich tatsächlich keinerlei Schmerzen. Das Pflegeteam stand jederzeit helfend zur Seite und gab durch ihre professionelle Arbeit mir als Patienten auch die Gewissheit, daß es wieder aufwärts geht. Ich hatte während meines Aufenthaltes das Gefühl bekommen, in der Klinik gut aufgehoben zu sein.
Abschließend meinen herzlichen Dank auch an das OP-Team um Herrn PD Dr. Salomon. Insbesondere seine Beratung vor dem Krankenhausaufenthalt hat mir meine Entscheidung für die klassische offene Operationsmethode erleichtert. Diese Entscheidung habe ich auch nicht bereut, zumal ich keinerlei Unterschiede im Genesungsverlauf zu anderen Patienten festgestellt habe. Zusammenfassend kann ich sagen, daß meine Entscheidung für die Martini-Klinik richtig war.
Nochmals ein herzliches Danke aus Eisenach/Thüringen.

 

25. August 2016 / Wilfried C. aus 24866 Busdorf

Ich wurde am 01. August 2011 (!) von Herrn Prof. Haese operiert (da Vinci roboterassistierte, nervschonende, laparoskopische Prostatektomie).

Fünf Jahre sind seitdem vergangen und es geht mir sehr gut. Soeben habe ich das Ergebnis des gestern ermittelten PSA-Wertes telefonisch erhalten, er liegt wie immer unter der Nachweisgrenze von 0,01.

Ich war nach der damaligen OP sehr schnell wieder fit. Nach kurzer Zeit hatte ich auch keine Probleme mehr mit der Kontinenz und Potenz.
Es war und ist alles wie vor der OP.

Meinen Sport (Langlauf) habe ich ebenfalls schnell wieder ausüben können und tue dies auch noch heute.

Also mit meiner Wahl der Martini-Klinik alles richtig gemacht.

Ich danke an dieser Stelle nochmals Herrn Prof. Haese für sein Wirken, ihm gilt nach wie vor meine ausdrückliche Hochachtung.

Lieben Dank auch an das gesamte Team, für die so außergewöhnliche, menschliche Zuwendung.

Ich kann nur jedem die Martini-Klinik nachdrücklich empfehlen.
Hier ist "Mann" richtig aufgehoben.

Liebe Grüße
Ihr Wilfried C.





 

23. August 2016 / Thomas J. aus Henstedt-Ulzburg (bei Hamburg)

Lob, Dank und Anerkennung für diese tolle Klinik.
Bei mir (63 Jahre) wurden im Mai 2015 Prostatastanzbiopsien durchgeführt. Bei denen fand sich in 3 der 15 Stanzen ein Adeno-Ca. mit Gleason-Score 3 und 4 (Gleason-4-Anteil 4,71%). Mein Urologe empfahl mir eine Wait-and-see-Strategie. Dies empfand ich erst einmal als verlockend: keine risikoreiche OP, keine Nebenwirkungen (Inkontinenz und Impotenz).
Schon bald merkte ich aber, eine tickende Zeitbombe, die vielleicht zu spät entschärft wird, ist keine wirkliche (Über)Lebensphilosophie.
Anfang Mai 2016 habe ich mich für eine Operation entschieden. Nach einer Recherche im Internet fand ich die Martini-Klinik in Hamburg-Eppendorf.
Schon beim ausführlichen und einfühlsamen Informationsgespräch über die Operation, die verschiedenen Methoden und die möglichen Risiken und Nebenwirkungen fühlte ich mich sehr gut aufgehoben und aufgeklärt (auch meine Ehefrau). Danach war für mich klar, die vom Krebs befallene Prostata muss radikal entfernt werden.
Operiert wurde ich am 20.06.2016 von Herrn Dr. Michl, ohne Komplikationen, mit geringem Blutverlust, vor allem nervschonend und mit einem unauffälligen Längsschnitt unterhalb des Bauches. Dieses „Markenzeichen“ von Dr. Michl wird übrigens sogar in der Rehaklinik in St. Peter-Ording von jedem Arzt erkannt.

Großes Lob, viel Dank und aufrichtige Anerkennung für Herrn Dr. Michl, der sich auch vor und nach der OP um mich kümmerte.
Das gleiche gilt uneingeschränkt für das sehr freundliche, kompetente und entgegenkommende Pflege- und Hauspersonal.
Sechs Tage nach der OP und weiteren acht Tagen habe ich mir den Katheder ebenfalls in der Martini-Klinik ambulant entfernen lassen. Auch hier alles bestens und sehr einfühlsam und ohne Schmerzen.
Übrigens hatte und habe ich nur geringste Belastungsinkontinenzen, das „andere“ geht schon, allerdings nur trocken (muss man(n) und sie sich gewöhnen) an der Festigkeit wird noch gearbeitet ☺.
Noch einmal Dank, Lob und Anerkennung für alle, vom Empfang über das Pflege- und Hauspersonal, Herrn Dr. Michl und das OP-Personal. Ich kann nur jedem uneingeschränkt empfehlen, dem eine Prostata-OP bevorsteht, sich den Menschen der Martini-Klinik anzuvertrauen.
Von mir gibt es volle 10 Punkte!

 

23. August 2016 / Prof. P. aus Göttingen

Lieber Herr Prof. Graefen, lieber Herr Prof. Haese,

ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bei Ihnen für die hervorragende Betreuung in der Martini-Klinik bedanken.
Natürlich zuallererst bei Prof. Haese für seine besten operativen Fähigkeiten (OP am Montag, Katheter raus am Freitag!), aber auch für seine authentische menschliche Zuwendung.
Die in Ihrer Klinik allseits spürbare Professionalität schafft eine gelassene und beruhigende Atmosphäre, die für - i.d.R. verunsicherte - Pat. mit einer malignen Erkrankung ausserordentlich hilfreich für ihren Genesungsprozess ist. Da ich selbst ein sog. „Sensitizer“ bin (also eine Person, die sich häufiger mit Bedrohung assoziierten Reizen zuwendet, ihnen dabei volle Aufmerksamkeit schenkt und sich intensiv mit ihnen beschäftigt), kann ich das sowohl aus der psychologisch-fachlichen wie auch aus der persönlich betroffenen Perspektive voll bestätigen.
Dazu kommt eine empathische Freundlichkeit und stete Hilfsbereitschaft aller Angestellten.
Ich bin beeindruckt und werde diesen Eindruck auch sehr gerne an meine Kollegen und Kolleginnen weitergeben (die daran sehr interessiert sind).
Alles in allem: eine Spitzenversorgung, uneingeschränkt zu empfehlen!

 

17. August 2016 / Karl H. aus Heilbad Heiligenstadt

Ich wurde am 20.05.2016 von Dr. Michl nach der da Vinci-Methode operiert. Die Nerverhaltung ist beidseitig. Bei der OP gab es keinerlei Komplikationen. Die Schmerzen nach der OP waren unwesentlich. Die zugeteilten Schmerztabletten benötigte ich nur 2 Tage.
Jetzt, nach 3 Monaten, ist ein PSA - Wert nicht nachweisbar. Ich hoffe, dass damit meine Probleme gelöst sind.
Hervorheben möchte ich noch die kurze Wartezeit von 4 Wochen.
Herr Dr. Michl, Ihnen noch einmal recht herzlichen Dank!
Danken möchte ich aber auch dem Pflegepersonal der Stat.1 unter Leitung von Frau Köster.