Gästebuch

Die Bewertungen unserer Gäste sind für uns von zentraler Bedeutung. Sie garantieren die Transparenz unserer Leistung und dienen der internen Qualitätsüberprüfung. Wir sind sehr stolz darauf, dass 98% der bei uns behandelten Patienten die Klinik an Freunde und Verwandte weiterempfehlen würden - für uns ein unschlagbares Kompliment.

Wir laden Sie ein, unser Gästebuch zu durchstöbern. Wir sind uns sicher, dass Sie sich durch diese Informationen aus erster Hand einen soliden Eindruck der Martini-Klinik machen können.
Da hier immer wieder bestätigt wird, dass die Berichte ehemaliger Patienten bei der Entscheidung für eine Klinik hilfreich sind, haben wir die Einträge ab September 2015 ein Jahr lang auch auf Englisch übersetzt. So können auch unsere internationalen Patienten von den ausführlichen Berichten unserer deutschen Patienten profitieren. 

Auch die Berichte in der nationalen und internationalen Presse können die Darstellung unserer Leistung verifizieren und Ihr Bild von der Martini-Klinik komplettieren.


Anzeige: 61 - 70 von 716.
 

22. Februar 2017 / Peter H. aus Berlin

Nachdem ich nun auch meine REHA hinter mir habe, möchte ich mich endlich bei Ihrem gesamten Team der Martini-Klinik bedanken.
Am 09.11.2016 hatte ich ein Vorgespräch mit Dr. Mandel, davor war mir noch sehr bange, aber meinen Dank an ihn, für die gute Aufklärung und Empfehlung, mich mit der Da Vinci Methode operieren zu lassen. Am 09.01.2017 war es dann so weit, ich wurde eingewiesen und fühlte mich schon richtig aufgehoben, da alle sehr nett waren.
Am 10.01. operierte mich dann Prof. Dr. Alexander Haese. Ich fühlte mich schon am Abend einigermaßen gut, als meine Frau mich besuchte, und es wurde von Tag zu Tag besser. Am 14.01. wurde der Dauerkatheter gezogen mit dem Befund: alles gut. Am 16.01. bin ich dann mit meiner Frau schon nach Berlin gefahren. Ich brauchte keine Vorlage tragen und fühlte mich auch sonst super.
Am 17.01. bekam ich den Anruf aus der Klinik, dass alles entfernt ist und es keine Komplikationen mehr geben dürfte. Da war ich natürlich besonders glücklich, das heißt keine Chemo, keine Bestrahlung, super!!!!!!!!!!!!
Ich möchte mich heute bei dem gesamten Team der Klinik bedanken für die gute Betreuung.
Ganz besonders bedanke ich mich bei Prof. Dr. Haese, dass alles ohne Komplikationen verlaufen ist und er auch täglich nach mir gesehen hat.
Ich werde Ihre Klinik immer wieder weiterempfehlen.
Ich fühle mich heute wieder wie vor der bösen Nachricht (Prostatkrebs).
Danke für alles!!!!!!!!!!!!!!!
Peter H.

 

12. Februar 2017 / Joachim P. aus Lübeck

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach dem ich nun aus der Martini-Klinik entlassen worden bin, ist es mir ein großes Bedürfnis Ihnen allen meinen besonderen Dank auszusprechen.

Noch nie bin ich in einem Krankenhaus so ausgezeichnet aufgenommen und versorgt worden. Vom Tag der Aufnahme durch Frau Petra Beinkaempen, über die OP durch Dr. Salomon, bis hin zur Pflege und Versorgung nach der OP (Station 4) kann ich ihnen allen nur sagen, dass man es perfekter nicht machen kann.

Ein Vorgespräch mit Prof. Dr. Graefen hat mir schon das Gefühl gegeben, dass ich in dieser Klinik gut aufgehoben bin. Alle Ärzte, das gesamte Pflegepersonal, das Küchenpersonal und die Reinigungskräfte haben nicht nur Kompetenz gezeigt sondern auch eine immer freundliche, angenehme, humorvolle und liebevolle Art an den Tag gelegt.

Sie alle haben mit ihrem freundlichen Wesen zu meiner raschen Genesung beigetragen. Für mich gilt es nun in ein neues Leben zu starten und wieder Gas zu geben und mich auf Dinge zu freuen die auf mich zukommen.

Ihnen allen noch einmal einen ganz lieben Dank für alles was sie für mich getan haben. IHR SEID EIN TOLLES TEAM.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim P.

 

11. Februar 2017 / Reinhard M. aus Hamburg

Ich war vom 11. bis zum 17. Januar 2017 zur radikalen Prostektomie (Gleason 3+4 in Fusionsbiopsie) in der Martini-Klinik. Operateur: Herr Prof. Huland.
Die Ängste vor dem Eingriff waren sehr groß. Aber schon am Aufnahmetag fühlte ich mich als Patient behütet und umsorgt, sodass ich der OP mit mehr Gelassenheit entgegen sehen konnte. Die Zuwendung von den Ärzten und dem übrigen Personal (besonders: Schwester Sonja von der Privat 4) war auch postoperativ hervorragend: hochprofessionell, mitfühlend, souverän.
Aus meiner Sicht ist die Klinik derzeit nicht verbesserungsfähig, da sie bereits in jeder Weise top ist!
Ich möchte die Gelegenheit wahrnehmen, mich bei allen aufs Herzlichste zu bedanken!
Bei der histologischen Aufarbeitung meiner Prostata blieb es übrigens bei Gleason 3+4, die Schnittränder waren tumorfrei, die Lymphknoten nicht befallen. Nach Entfernung des Katheters (10 Tage postop., ambulant beim niedergelassenen Urologen) war ich sofort vollständig kontinent.

 

06. Februar 2017 / Jürgen L. aus Dörverden

Im Juni 2016 wurde bei mir bei einer jährlichen Routineuntersuchung ein PSA-Wert von 5,6 festgestellt. Es wurde dann von mir eine Spezialklinik in Nürnberg aufgesucht um genauere Untersuchungen durchführen zu lassen. Die Diagnose war: nicht suspekt! Auf eigenen Wunsch lies ich dann ein MRT erstellen. Hier wurde dann deutlich, dass sich eine Veränderung in der Prostata darstellte. Nach ausgiebigen Informationen im Internet habe ich dann eine Biopsie in der Klinik Dr. Löhr in Heidelberg machen lassen. Ergebnis: Gleason Score 3:4, Prostatakazinom. Eine niederschmetternde Diagnose!! Obwohl in der Klinik von Dr. Löhr eine vollständige Entfernung der Prostata nicht angeboten wird, hat er mir zu einer solchen OP geraten. In diesem Gespräch wurde mir von Dr. Löhr die Martini-Klinik bestens empfohlen. Hierfür möchte ich mich noch einmal sehr bei Dr. Löhr bedanken, denn es war der beste Tipp den man erhalten kann.

Nach meinem ersten Informationsgespräch in Hamburg stand für mich fest: Hier lasse ich mich operieren!!! Hier weiß jeder wovon er spricht!!!!! Von der Empfangsdame, dem Arzt für die Vorabinfo, dem Personal auf Station 1 bis hin zu meinem Operateur Prof. Dr. Graefen - sie alle vermitteln Sicherheit und Kompetenz, sodass man sich als Patient sofort angenommen fühlt.

Ich habe mich dann am 25.01.2017 von Prof. Dr. Graefen mit der Da Vinci Methode operieren lassen. Die OP verlief besser als ich es mir erwarten durfte. Noch im Aufwachraum teilte mir Prof. Dr. Graefen mit, dass er beidseitig nerverhaltend operieren konnte.
Auch meine Frau wurde durch Prof. Dr. Graefen direkt über das gute OP-Ergebnis informiert. Bereits nach 5 Tagen wurde mir der Katheter entfernt. Die Kontinenz war bereits am ersten Tag da. Lediglich bei Anstrengungen war eine Einlage vonnöten.
Ich danke Herrn Prof. Dr. Graefen für dieses tolle Ergebnis.

Der Aufenthalt auf der Station 1 wurde mir vom gesamten Personal mehr als angenehm gestaltet. Hierfür mein herzlicher Dank an das gesamte Team.

Es war die beste Entscheidung in die Martini-Klinik zu gehen, die ich treffen konnte.
Mein Leben hat wieder neu begonnen. Ich möchte allen neu Betroffenen Mut machen!

Nochmals mein herzlicher Dank an das gesamte Ärzte- und Pflegeteam der Martini-Klinik Hamburg











































 

27. Januar 2017 / Thomas D. aus Lautertal

Am 19.01.2017 führte Prof. Steuber eine Prostatektomie bei mir durch. Gestern Abend (26.) erhielt ich von Frau Dr. John die Ergebnisse der histologischen Prostatauntersuchung. Beides (OP+Pathologie) mit den bestmöglichen Resultaten. Man kann sich kaum vorstellen, welche Gefühle dies in mir ausgelöst hat.
Von der ersten Sekunde an fühlte ich mich in der Martini-Klinik bestens aufgehoben.
Die Aufnahme war perfekt organisiert, das Gespräch am Vorabend der OP mit Prof. Steuber sehr ermutigend. Meine Frau hinterließ ihre Handynummer und erhielt sofort nach der OP einen Anruf von Prof. Steuber, der ihr erste Informationen übermittelte. Auf der Station angekommen hatte sie schon erste gute Nachrichten für mich.
Die Betreuung auf der Station reihte sich nahtlos in die Reihe der herausragenden Leistungen ein. Mein erster Kontakt war Simon Pilgrim zu dem ich über die Zeit ein fast freundschaftliches Verhältnis aufbaute. Am Wochenende hatte ich viele sehr angenehme Begegnungen mit Sascha Günzel. Gegen Ende wurde ich intensiv von Jasmin Gehrke betreut. Allen drei Bezugspersonen ist gemein, dass sie sehr fachkompetent und professionell aber auch positiv motivierend und freundlich agieren. Dieser Geist schwebt quasi durch die gesamte Station 4. Kleines Beispiel: An meinem Entlassungstag kam eine Mitarbeiterin, die ich vorher noch nie gesehen hatte, mit dem Frühstück in mein Zimmer und fragte mich: "Guten Morgen Herr Dörrschuck, was möchten Sie heute an ihrem Entlassungstag gerne frühstücken". Am Vorabend meiner Entlassung hatten meine Familie und ich ein weiteres Gespräch mit Prof. Steuber bei dem es neben meiner aktuellen Verfassung auch um die Zukunft ging. Die Abschlussuntersuchungen bei Frau Dr. John liefen ebenfalls super angenehm, professionell und empathisch. Am 24.01.2017 gegen 10.15 Uhr verließ ich die Martini-Klinik und bin voll des Lobes. Ich kann mir einen Krankenhausaufenthalt nicht besser vorstellen. Sämtliche meiner Erwartungen wurden übertroffen.

 

21. Januar 2017 / Klaus H. aus München

Bei mir wurde am 13.01.2017 eine radikale Prostatektomie mit dem da Vinci System vorgenommen. Der Operateur, Herr Prof. Dr. Schlomm konnte diese glücklicherweise beidseitig nervenerhaltend durchführen.
Nach einer Dichtigkeitskontrolle am 5. postoperativen Tag konnte der Blasenkatheter noch am gleichen Tag entfernt werden.
Am 19.01.2017 wurde ich entlassen und konnte die Heimreise antreten. Ich muss heute sagen, dass es mir den Umständen entsprechend sehr gut geht.

Deshalb möchte ich mich heute schon recht herzlich bei dem gesamten Team für die absolut spitzenmäßige Betreuung bedanken.
Vorweg natürlich bei Prof. Dr. Schlomm, dem sehr freundlichen OP-Team, bei den Stationsärztinnen und bei dem Superteam des Pflegepersonals der Station 1. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Natürlich möchte ich auch die Mitarbeiter des Cateringservice nicht vergessen, die immer versucht haben, die Wünsche zu erfüllen.

Also nochmals meinen herzlichen Dank. Eine bessere Klinik für diese Behandlung kann ich mir nicht vorstellen.

Beste Grüße aus München

Klaus Hinterhäuser

 

17. Januar 2017 / Rüdiger W.

Liebe Mitarbeiter der Martini-Klinik,
das Jahr 2016 schockte mich mit der Diagnose Prostatakrebs. Ich entschloss mich zu einer radikalen Prostataentfernung. Mein Urologe Herr Stamm aus Wismar empfahl mir die Martini-Klinik. Vom 31.10. bis 07.11. war ich Patient bei Ihnen und wurde am 01.11. operiert. Am 17.11. wurde mir bei Ihnen der Dauerkatheter entfernt und vom 23.11. bis zum 14.12. war ich in der Rehabilitationsklinik in Lohmen. Heute zum Jahreswechsel kann ich Ihnen berichten, dass ich beschwerdefrei und auch nahezu 100% kontinent bin. Das neue Jahr kann ich mit Optimismus und verhaltener Zukunftsplanung beginnen.
Dafür gebührt Ihnen allen mein tief empfundener Dank. Besonderen Dank meinem Operateur, Prof. Steuber, den Ärzten, Schwestern, Pflegern und Servicepersonal von Station 4. Ich habe mich bei Ihnen sehr gut aufgehoben gefühlt und wurde immer freundlich, hilfreich aber auch zielgerichtet fordernd behandelt. Nochmals: vielen Dank Ihnen Allen.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein glückliches Neues Jahr mit vielen frohen Tagen und unvergesslich schönen Erlebnissen. Im Berufsleben Erfolg, Zufriedenheit und Engagement für die noch kommenden weiteren Patienten.

Mit herzlichen Grüßen
Rüdiger W.

 

16. Januar 2017 / Silvio S. aus Thaleischweiler- Fröschen

Im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung wurde bei mir ein erhöhter PSA-Wert von 15! festgestellt. Ein Schock. Nach einer weiteren Blutuntersuchung bestätigte sich dieser Wert und auf dem Ultraschall wurde ein verdächtiger Bereich festgestellt. Ich habe danach im Internet Informationen zu dieser Erkrankung zusammengetragen und kam zu dem Entschluss erst einmal ein MRT machen zu lassen. Auch dieses bestätigte den Verdacht auf Prostatakrebs. Nun ließ ich in Heidelberg bei Dr. Löhr eine Biopsie durchführen, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch die Hoffnung hatte eventuell den Krebs mit der IRE-Methode bekämpfen zu können. Das Ergebnis der Biopsie war ein Prostatakazionom Gleason-Score 3+4, allerdings vermutlich noch in der Kapsel. Herr Dr. Löhr hat mir, obwohl in Heidelberg keine OP zur vollständigen Entfernung der Prostata durchgeführt wird, zu dieser geraten (wegen dem Alter und der Chance den Krebs mit einer OP vollständig zu entfernen). Ich hatte mich schon vorher auch mit dieser Art der Behandlung beschäftigt und bin dann im Internet auf die Martini-Klinik aufmerksam geworden. Dies habe ich auch bei Dr. Löhr angesprochen. Seine Worte damals waren: "Dies ist eine der besten Kliniken für diese OP". Diese Aussage und die Informationen im Internet (auch die Berichte in diesem Gästebuch) haben meine Entscheidung für die Martini-Klinik bekräftigt. Am 23.06.2016 hatte ich dann meinen OP-Termin (Da Vinci-Methode) in Hamburg bei Prof. Heinzer. Es war die beste Entscheidung, die ich bis dahin getroffen habe. Die Behandlung und die Betreuung nach der OP haben meine Erwartung bei weitem übertroffen. In der Martini-Klinik sind nur Profis am Werk. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Schmerzen. Noch während des Klinkaufenthalts wurde nach 5 Tagen der Katheter entfernt. Die Kontinenz war danach sofort wieder gegeben (mit Einschränkungen bei Belastung). Bis die vollständige Kontinenz auch unter Belastung wieder hergestellt war, dauerte dies ca. 3 Monate. Deshalb Geduld bewahren. Auch die Sache mit der Potenz benötigt Geduld. Ich kann jetzt nach ca. 6 Monaten sagen, dass "es" wieder funktioniert (noch mit medikamentöser Unterstützung, aber dies wird auch immer noch von Tag zu Tag besser und vermutlich auch in absehbarer Zeit ohne Medikamente).
Die bisherigen Nachuntersuchungen bei meinem Urologen ergaben jeweils einen PSA-Wert unter der Nachweisgrenze. Ich hoffe, das bleibt so. Ich fühle mich wieder vollständig gesund, mache Sport und habe auch sonst keine Einschränkungen.
Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Prof. Heinzer und dem gesamten Klinik-Team für die herausragende Behandlung und Nachbetreuung bedanken und möchte allen, die in einer ähnlichen Situation sind, wie ich im Januar 2016, Mut machen.

 

14. Januar 2017 / Andreas I. aus Flensburg

Guten Tag,
im September 2016 ist bei mir mit 53 Jahren Prostatakrebs, im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung, festgestellt worden. Ein Schock.
Nach Recherchen und Gesprächen viel die Wahl auf die Martini-Klinik. OP gleich Anfang Januar. Ich wollte gerne Da Vinci assistiert operiert werden und war auch geeignet dafür. Prof. Graefen und sein Team führten die OP perfekt durch. Betreuung und Umsicht nach der OP waren vorbildlich. Schon nach 4 Tagen konnte ich nach Hause. Nach 7 Tagen wurde der Katheter beim Urologen vor Ort gezogen. Ich bin begeistert von der guten Heilung und den sehr geringen Nebenerscheinungen. Es ist perfekt gelaufen und ich sehe wieder positiv in die Zukunft. Jetzt folgt noch eine REHA.

Vielen Dank für die hervorragende Leistung und die sehr guten Abläufe im Hause!

Andreas I.

 

13. Januar 2017 / Peter A. aus Schenefeld

Anfang September 2016 wurde bei mir nach erhöhtem PSA-Wert im Rahmen einer Biopsie Prostatakrebs festgestellt. Ich habe mich daraufhin eingehend über die Behandlungsmethoden „radikale Entfernung“ und „Brachytherapie“ informiert. Nach langer Überlegung habe ich mich für eine OP in der Martini-Klinik entschieden. Ein OP-Termin war mir schon im Rahmen eines Aufklärungsgespräches bei PD Dr. Salomon mitgeteilt worden. Die OP wurde am 30.11.16 von Prof. Dr. Huland beidseitig nervenerhaltend durchgeführt. Unmittelbar nach der OP, ich war noch im Aufwachraum, informierte Prof. Huland persönlich meine Lebensgefährtin telefonisch über den positiven Ausgang der OP. Nach Rückkehr in mein Zimmer auf Station 1 fand eine exzellente Betreuung durch das Pflegepersonal statt. Die Schwestern und Pfleger zeichneten sich durch eine besondere Kompetenz und Aufmerksamkeit gegenüber mir als Patienten aus. Offensichtlich herrscht hier ein ausgezeichnetes Betriebsklima. Auch die Essensversorgung war ausgezeichnet. Das Cateringpersonal war freundlich und hilfsbereit. Ich wurde nach 6 Tagen mit außenliegendem Katheter entlassen. 2 Tage nach Entlassung rief mich Prof. Huland persönlich an, um mir das histologische Ergebnis der vollständigen Tumorentfernung mitzuteilen. 1 Woche nach Entlassung wurde der Katheter gezogen. Ich war von vorneherein so gut wie kontinent, 2-3 mal am Tag wenige Tropfen, so dass eine Vorlage täglich ausreichte. Vom Sozialdienst der Martini-Klinik wurde auch eine anschließende Heilbehandlung in einer onkologischen REHA-Klinik organisiert. Dort kam ich mit einigen Patienten der Martini-Klinik in Kontakt. Deren Erfahrungen waren wie meine außerordentlich positiv. Ich möchte mich bei allen an meiner Behandlung beteiligten Ärzten, Schwestern, Pflegern und anderen Mitarbeitern sehr herzlich bedanken. Ich wünsche allen ein gutes Jahr 2017.
Peter A