Gästebuch

Die Bewertungen unserer Gäste sind für uns von zentraler Bedeutung. Sie garantieren die Transparenz unserer Leistung und dienen der internen Qualitätsüberprüfung. Wir sind sehr stolz darauf, dass 98% der bei uns behandelten Patienten die Klinik an Freunde und Verwandte weiterempfehlen würden - für uns ein unschlagbares Kompliment.

Wir laden Sie ein, unser Gästebuch zu durchstöbern. Wir sind uns sicher, dass Sie sich durch diese Informationen aus erster Hand einen soliden Eindruck der Martini-Klinik machen können.
Da hier immer wieder bestätigt wird, dass die Berichte ehemaliger Patienten bei der Entscheidung für eine Klinik hilfreich sind, haben wir die Einträge ab September 2015 ein Jahr lang auch auf Englisch übersetzt. So können auch unsere internationalen Patienten von den ausführlichen Berichten unserer deutschen Patienten profitieren. 

Auch die Berichte in der nationalen und internationalen Presse können die Darstellung unserer Leistung verifizieren und Ihr Bild von der Martini-Klinik komplettieren.


Anzeige: 21 - 30 von 897.
 

04. November 2020 / Herbert E. aus Hemmingen/Hannover

Fast auf den Tag genau wurde mir heute vor zwei Wochen in der Martini-Klinik, Hamburg von Herrn Prof. Haese nach der da Vinci-Methode die tumorbefallene Prostata komplett entfernt. Es war für mich der vorläufige erfolgreiche Schlusspunkt einer sehr dynamischen knapp dreimonatigen Krankengeschichte: Im Rahmen einer turnusmäßigen Vorsorgeuntersuchung wurde mit 4,25 ein erhöhter konstanter PSA-Wert festgestellt, MRT und anschließende Fusionsbiopsie ergaben einen lokal begrenzten Tumor mit Gleason Score 7a. Nach der Diagnose ermutigte mich mein Hausurologe eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen, mit Hinweis auf die Martini-Klinik. Ein Hinweis, für den ich ihm noch heute dankbar bin. Denn das offene und vertrauensvolle Erstgespräch mit Herrn Dr. Michl aus dem Ärzteteam der Klinik hat mich in meiner Entscheidung bestärkt, eine Prostatektomie vornehmen zu lassen. Allen Männern in ähnlicher Entscheidungslage kann ich an dieser Stelle nur Mut und Kraft für einen ähnlichen Weg zusprechen.

Heute ist es mir ein herzliches Bedürfnis mich bei Herrn Prof. Haese, seinem gesamten OP-Team und natürlich dem medizinischen Pflegeteam für die komplikationsfreie, erfolgreiche Operation und die anschließende exzellente fürsorgliche medizinische Betreuung und Nachsorge auf Station 1 ganz herzlich zu bedanken. Zu keinem Zeitpunkt während meines nur sechstägigen Klinikaufenthaltes habe ich es bereut, mich für die Martini-Klinik entschieden zu haben. Die sehr angenehme persönliche Atmosphäre in der Klinik hat mir gerade in Corona-Zeiten (Besuchsverbot) Kraft zur schnellen Genesung gegeben. Man spürt zu jedem Zeitpunkt die langjährige Erfahrung und die extrem hohe medizinische Kompetenz aller Teams. Entspannt, professionell und stets freundlich gestalteten sich auch die organisatorischen Vorbereitungen für den Klinikaufenthalt (Terminabsprache, Einweisung, Zimmerbelegung etc.) Bereits nach vier Tagen wurde der Katheder gezogen, ohne jegliche nennenswerten Kontinenz-Probleme.

Allen Ärzten, ganz besonders Herrn Prof. Haese, sowie dem mich betreuenden gesamten medizinischen Pflegeteam der Martini-Klinik sei nochmals für die Wegbegleitung herzlichst gedankt.
Herbert E., 66 Jahre Hemmingen/Hannover

 

03. November 2020 / Dieter G. aus Landau/Pfalz

Gerne reihe ich mich in die Vielzahl der positiven Rückmeldungen ein. Heute vor 4 Monaten war meine Operation und ich bin nach wie vor froh, dass ich dazu in der Martini-Klinik war. Man sollte sich auch vor einem weiten Weg nicht scheuen, selbst wenn es nicht möglich sein sollte, Besuch zu empfangen. Schon aus diesem Grund hatte ich mich für ein Zweibett-Zimmer entschieden und habe es nicht bereut - ich hatte allerdings auch viel Glück mit meinem Bettnachbarn.
Es ist schon erstaunlich, dass es scheinbar problemlos möglich ist, hochprofessionell und trotzdem entspannt zu arbeiten und man diesen Eindruck zu 100 Prozent auf den Patienten übertragen kann. Man hat zu jedem Zeitpunkt das gute Gefühl, dass man die richtige Entscheidung getroffen hat - und das ist letztlich in solch einer belastenden Situation wichtig. Das Lob gebührt dabei allen Menschen, die hier ihren Dienst verrichten. Jeder macht an seiner Stelle genau das Richtige, angefangen vom ersten telefonischen Kontakt, über das Beratungsgespräch mit Dr. Budäus, der Operation durch Prof. Graefen bis hin zur kompetenten Betreuung durch die Schwestern. Diese überaus angenehme Atmosphäre ist extrem hilfreich für die Genesung. Schön, dass man dies in der Martini-Klinik als eine der tragenden Säulen erkannt hat.
Daher mein Dank an alle, bei denen ich mich im Vorfeld, während des Aufenthalts und im Nachhineinen so gut aufgehoben fühlte - in meinem Fall besonders Station 5. Danke vor allem für die Zeit, die man sich nimmt; das tut so gut!

 

30. Oktober 2020 / Michael B. aus NRW

Lieber Herr Prof. Dr. Graefen,
liebes Team der Station 1,

sicher geht es allen Männern gleich. Egal in welche Klinik man kommt, Angst und Sorgen ziehen mit ein. Sie/Ihr aber habt es geschafft, mir (und auch meiner Frau) diese nach und nach zu nehmen und Mut zu machen.

Hervorzuheben ist jedoch, dass mir niemals falsche Hoffnungen gemacht wurden. Als Mittvierziger hatte ich einen sehr hohen PSA-Wert. Der Krebs war bereits in die Samenblasen und den linken Nerv eingewachsen und es sah alles erstmal ziemlich schlecht aus. Ich habe jedoch sehr zeitnah einen OP-Termin bekommen, wofür ich sehr dankbar bin. Mit noch mehr Dank erfüllt mich jedoch das unglaubliche Glück, Sie, Herr Prof. Dr. Graefen, als meinen Operateur bekommen zu haben. Sie haben ein Wunder an mir vollbracht. Es ist für mich unfassbar, wie Sie das eigentlich Unmögliche geschafft haben und diese Massen von Tumorgewebe entfernen konnten, sodass heute, fast drei Monate nach der OP, mein PSA Wert bei kleiner 0,03 ng/ml liegt!!!

Ich fühle mich bestens, Einschränkungen habe ich keine (mehr) zu erleiden und sehe der Zukunft voller Freude entgegen! Das haben Sie mir ermöglicht!

Bei Ihnen, lieber Herr Prof. Dr. Graefen, und Euch, liebes Team der Station 1, habe ich mich stets bestens versorgt/umsorgt gefühlt. Ihre/Eure Empathie, Freundlichkeit, Herzlichkeit und Humor sind Balsam für die Seele und nicht selbstverständlich, deshalb möchte ich mich herzlich bei Ihnen/Euch bedanken!

Bleibt ein so fantastisches Team! Von Herzen alles Gute!

Ihr/Eurer Michael

 

21. Oktober 2020 / Lutz A. aus Hannover

Der Entschluss mich in der Martini-Klinik durch Herrn Prof. Huland operieren zu lassen liegt schon 4 Jahre zurück. Ich bin ihm für die Beratung und das sehr gute Ergebnis dankbar und glücklich über ein aktives Liebesleben, trotz des sehr massiven Befundes und der damit verbunden komplizierten Prostatektomie. Die Klinik, die Station und das ganze medizinische Personal sind wunderbar patientenorientiert.
Ich kann die Klinik nur empfehlen.
BG Lutz A.

 

16. Oktober 2020 / Siegfried E. aus Barßel

Hallo, ich kann der Klinik und Ihrem Team nur ein GROßES LOB aussprechen in allen Bereichen und ich sage tausend mal DANKE!!!!!!!!

 

12. Oktober 2020 / Jürgen R. aus Wiesbaden

Etwas flapsig könnte man sagen: Gerne komme ich wieder und genieße den tollen Aufenthalt in Ihrer Klinik.
Aber im Ernst: Vom ersten Kontakt an habe ich die Martini-Klinik als positiv und angenehm kommunikativ erlebt. Informativ im Vorfeld der Operation, äußerst freundlich bei Aufnahme, hilfsbereit bei allen Fragen, sympathisches Team vom Oberarzt bis zum Zimmerservice, beeindruckend die positive Atmosphäre, die in der Station herrscht.
Und medizinisch gibt es nichts Besseres. Voller Demut und Dankbarkeit konnte ich von der höchst modernen Medizintechnik und der ärztlichen Operationskunst profitieren und fühle mich rundum gut behandelt. Vielen Dank.

 

08. Oktober 2020 / Jerzy Andrzej G. aus Hamburg

nach 6 Monaten, eine kleine Zwischenbilanz

Am 30.03.2020 operiert worden (da Vinci).

Noch einmal möchte ich mich bei Herrn Prof. Thomas Steuber und seinem OP-Team für die Chance, die ich bekommen habe, herzlich bedanken.

Ich werde es versuchen mich kurz zu fassen,

also bis jetzt

1.) PSA in nicht messbarem Bereich (07.10.20)
2.) Totale Kontinenz, bis jetzt noch nicht mal ein Töpfchen verloren, egal was ich tue (Sport, Sex, and so on).
3.) Keine Erektions oder sexuellen Probleme, der einzige Unterschied, keine Ejakulation (womit ich selbst keine Probleme habe).
Summa summarum, es ist als ob ich nie operiert wurde (bis heute). Was nicht selbstverständlich ist, was ich an meinen Brüdern sehen kann.

Besonderes Dankeschön an Frau Dr. Ann Beckmann (eine der nettesten Ärztin die ich je getroffen habe) für die komplikationslose Biopsie.

Danke an Pflegekraft Caroline Schütz für die Hilfe bei Entlassung aus der Klinik. Pflegekraft Agata und Tatjana die mich bei meinen ersten Schritten nach der OP geholfen haben und Schwester Heike, die den Katheter ohne Spüren rausgezogen.

If among our star roads
Among infinite trails
Exists one Eternal God
Then his name is: Time

Mal sehen was da noch kommt.

 

08. Oktober 2020 / Michael M. aus Frankfurt oder so

Lieber Herr Dr. Maurer, liebes Pflegepersonal insbesondere auf der Station 5,

am 31. März 2020 wurde ich von Herrn Dr. Maurer in gerade begonnenen Corona-Zeiten operiert (Offene radikale Prostatektomie).
Mir geht es gut, die ersten beiden Kontrolluntersuchungen sind sehr Mut machend (PSA kleiner 0,01), ich hatte von Anfang an so gut wie keine Kontinenzprobleme, ich fühle mich gesund.
Vom ersten Moment der Gewissheit, dass ich ein Prostatakarzinom hatte, war mir klar: ich gehe nach Hamburg in die Martini-Klinik. Diese Entscheidung war für mich ein großer Glücksfall. So viel Kompetenz, so viel Professionalität, so viel menschliche Zugewandheit und Empathie habe ich nicht erwartet.
Mein ganz besonderer Dank gilt Herrn Dr. Maurer. Als er am Vorabend der OP bei mir erschien, stand vor mir ein freundlicher, Ruhe ausstrahlender Arzt, der mit seiner ganzen Person meine Angst minderte. Während der Tage meines Aufenthaltes in der Klinik war er jeden Tag da, hatte Zeit, erklärte und gab gewünschte Auskünfte. Selbst nach meiner Rückkehr nach Hause hatte ich mit ihm mehrfach Mail- oder Telefonkontakt. Eine Antwort von ihm ließ nie lange auf sich warten.
Danke Herr Dr. Maurer, ich bin froh, Sie getroffen und kennengelernt zu haben !!
Mein Dank gilt aber auch dem gesamten Team der Station 5, da insbesondere Schwester Joy. Sie trägt ihren Vornamen völlig zu Recht: sie verbreitet Freude und Zuversicht. Danke, Sie waren ein Geschenk für mich.
Ich wünsche Ihnen allen das Beste und persönliches Wohlergehen.

Mit freundlichen und verbundenen Grüßen
Michael M.

 

08. Oktober 2020 / Reinhard P.

Ich wurde am 25.9. mit dem da Vinc-Systemi operiert. Danke an das Team. Ihr ward super. Und Danke an Frau Prof. Tilki.

Nur die Unterbringung war nicht so wie es im Flyer dargestellt wurde. Das Doppelzimmer musste man sich mit dem Nachbarn teilen. Das Bad war nicht barrierefrei. Wenn der Nachbar aus dem Nebenzimmer ins Bad ging, ging ein rotes Licht an und man wurde wach. Blick vom Zimmer auf einen Nebenhof, wo nachts eine Lampe (Bewegungsmelder) anging. Das Prospekt wie in einem Hotel entsprach nicht der Realität. Wahrscheinlich nur für Privatpatienten.
Das persönliche Gespräch nach der OP und vor der Entlassung war kurz, und im Beisein des Bettnachbarn. Ein wenig private Info unter 4 Augen wäre wünschenswert gewesen.

Kommentar:

Sie haben recht, die geteilten Badezimmer auf der Station 4 sind alles andere als optimal und ein Mangel der alten Martini-Klinik. Wir freuen uns da wirklich sehr auf die neue Martini-Klinik 2023.
Wir wünschen Ihnen alles Gute!

 

07. Oktober 2020 / Bernd P. aus Limburg

Unverwundbar, dafür hatte ich mich gehalten, 62 Jahre alt, fit und im bisherigen Leben noch nie ernsthaft erkrankt.

Und dann kam bei der Routine-Vorsorgeuntersuchung in der Helios-Aukamm-Klinik Wiesbaden (ehemals Deutsche Klinik für Diagnostik DKD) der Verdacht auf. Dr. Mario DOMEYER, Leiter der Urologischen Abteilung, hatte einen Tastbefund, aber einen unauffällig niedrigen PSA-Wert. In der Wiederholungsüberprüfung kam er zu dem gleichen Befund.
Also erfolgte ein MRT durch eine auf Prostata spezialisierte Radiologische Praxis in Frankfurt am Main (Dr. WOLLENWEBER) und dort stellte man verdächtiges Gewebe in der Prostata fest. Die von Dr. DOMEYER daraufhin durchgeführte Stanzbiopsie und anschließende histologische Untersuchung bestätigten den Verdacht auf Prostatakarzinom, Gleason 7+, d.h. mittlere Aggressivität.

Nach umfassender Erörterung der Therapie-Optionen mit Herrn Dr. DOMEYER entschied ich mich für eine radikale Entfernung der Prostata unter Einsatz der Roboterassistenz da Vinci.
Aufgrund der Bewertungen und Expertise dieser Spezialklinik kam für mich nur die Martini-Klinik auf dem Gelände des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in Betracht, auf die bereits mein Sohn bei einer Internet-Recherche gestoßen war.

Schnell war der Kontakt hergestellt und das Vorgespräch mit Herrn Dr. Uwe MICHL, Mitglied der Faculty, geführt. In dem Gespräch, das aufgrund der COVID-19-Restriktionen nur fernmündlich geführt wurde, erklärte Herr Dr. MICHL ruhig, sachlich und nachvollziehbar die Vor- und Nachteile der jeweiligen OP-Varianten, also mit oder ohne dem da Vinci-System.

Ich blieb bei meiner Vorentscheidung und Anfang September 2020 wurde ich in Hamburg aufgenommen. Praktisch war es, dass auf dem Klinikgelände das Dorint-Hotel liegt, so dass wir am Vorabend bequem mit dem Auto anreisen konnten. Vor Ort, am Aufnahmetag, wurden die Vor- und Nachteile einer Entfernung der Lymphknoten erörtert - ich entschied mich dagegen, was den Eingriff in seiner Schwere etwas leichter ausfallen ließ. Wie sich später im feingeweblichen Befund ergab, war der Krebs in der Prostata verkapselt und an den Schnittflächen nicht nachweisbar, so dass man inzwischen davon ausgehen kann, dass der Krebs nicht gestreut hat.

Die persönliche Betreuung und Begleitung in der Martini-Klinik war aus meiner Sicht herausragend. Wirklich jeder Mitarbeiter hatte ein offenes Ohr, war hilfsbereit und immer um den Patienten besorgt. Ich fühlte mich wohl und sicher aufgehoben.

Herr Dr. MICHL ist für mich ein begnadeter Operateur. Mit dieser Bewertung bin ich nicht allein, auch Dritte, die mit seiner Arbeit, zum Beispiel in der Anschlussheilbehandlung zu tun haben, kommen zu dieser Bewertung. Sie haben mich nicht nur optimal operiert, sondern mich auch in der Folge an jedem Tag schon frühmorgens besucht und sich nach dem Befinden erkundigen - das war sehr professionell und dem Patienten zugewandt.

Lieber Herr Dr. MICHL haben Sie vielen Dank für Ihre ausgezeichnete Arbeit, auch die Arbeit des ganzen Teams. Ich war nach der OP sofort komplett schmerzfrei, am fünften Tag (vierter Tag nach der OP) konnte mich meine Frau in der Klinik abholen und mit dem Auto in einer sechsstündigen Fahrt, die ich problemlos überstand, nach Hause bringen.

In der Anschlussheilbehandlung in der Wildetal-Klinik Bad Wildungen bei Senior Consultant Prof. Dr. OTTO kannte man Sie und Ihre gute Arbeit.

Dass schließlich in der Martini-Klinik ein besonderer Geist herrscht, sei noch am Rande erwähnt - ein Aufenthaltsraum mit durchgängig verfügbaren Getränken, Kaffee und Kuchen, sowie eine Speisenauswahl, für deren Austestung der fünftägige Aufenthalt zu kurz waren und ein schönes Einzelzimmer mit großen separatem Bad komplettierten den Aufenthalt in der Martini-Klinik.

In der Anschlussheilbehandlung konnte ich von der guten OP-Leistung profitieren, bereits etwa zweieinhalb Wochen nach der OP war ich vollständig kontinent und bin es jetzt, sechs Wochen danach und nach der Anschlussheilbehandlung mit Unterstützung der Wildetal-Klinik Bad Wildungen immer noch. Das macht mich froh und glücklich.

Ich weiß jetzt sicher, dass ich nicht unverwundbar bin, ich weiß aber auch, wo man sehr gute Hilfe bekommen kann, nämlich in der Martini-Klinik in Hamburg. Nochmals vielen Dank und herzliche Grüße nach Hamburg