Gästebuch

Die Bewertungen unserer Gäste sind für uns von zentraler Bedeutung. Sie garantieren die Transparenz unserer Leistung und dienen der internen Qualitätsüberprüfung. Wir sind sehr stolz darauf, dass 98% der bei uns behandelten Patienten die Klinik an Freunde und Verwandte weiterempfehlen würden - für uns ein unschlagbares Kompliment.

Wir laden Sie ein, unser Gästebuch zu durchstöbern. Wir sind uns sicher, dass Sie sich durch diese Informationen aus erster Hand einen soliden Eindruck der Martini-Klinik machen können.
Da hier immer wieder bestätigt wird, dass die Berichte ehemaliger Patienten bei der Entscheidung für eine Klinik hilfreich sind, haben wir die Einträge ab September 2015 ein Jahr lang auch auf Englisch übersetzt. So können auch unsere internationalen Patienten von den ausführlichen Berichten unserer deutschen Patienten profitieren. 

Auch die Berichte in der nationalen und internationalen Presse können die Darstellung unserer Leistung verifizieren und Ihr Bild von der Martini-Klinik komplettieren.


Anzeige: 1 - 10 von 809.
 

23. Januar 2020 / Bernd W. aus Solingen

Mitte 2018 wurde bei mir ein Prostatakarzinom festgestellt. Es sollte vorerst nur einer ständigen Kontrolle unterliegen. Mitte 2019 wurde bei einer zweiten Biopsie festgestellt, dass es sich relativ schnell entwickelt hat. Damit stand fest: "das Ding muss raus". Aber wo? Für meinen Urologen Dr. Werner stellte sich diese Frage nicht. Er sagte mir glasklar "Sie gehen nach Hamburg". Nicht gerade um die Ecke, dachte ich mir, aber keine Diskussion. Also machte ich mich Anfang Oktober 2019 auf den 400 km weiten Weg zur Vorstellung in der Martini-Klinik. Schon an diesem Tag fühlte ich mich dort richtig. Dann, gleich am Anreisetag war mir klar, dass es die richtige Entscheidung war. Man merkte sofort, dass hier alles durchstrukturiert ist und jeder weiß, was er tut. Am nächsten Tag, am 9.1. wurde ich von Prof. Thomas Steuber operiert. Die Operation verlief problemlos. Der Prof. nahm sich die Zeit, um vier Mal persönlich mit mir zu sprechen. Ich fühlte mich noch in keiner Klinik so umsorgt wie dort. Super Ärzteteam, super Pflegeteam und super Serviceteam. Kurzum: Meinen herzlichsten Dank an ALLE! Besser kann es kaum gehen. Ich werde diese Klinik uneingeschränkt weiter empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd W.

 

23. Januar 2020 / Jörg D. aus Steimke

Ja, wo soll ich anfangen? Mit 52 Prostatakrebs diagnostiziert zu bekommen war nicht einfach. Ich hatte mich aber schnell für die radikale Prostatektomie entschieden und mein Urologe riet mir 2000 Euro in die Hand zu nehmen und die OP in der Martini-Klinik mit dem da Vinci durchzuführen. Diesen Schritt habe ich bis jetzt nicht bereut.
Die nervschonende OP liegt jetzt 16 Tage hinter mir, der Katheder wurde vor 9 Tagen entfernt und ich bin seit 8 Tagen zu Hause. Was mich am meisten erstaunt ist, dass ich wirklich seit dem 3. Tag nach der Kathederentfernung schon keine Einlagen mehr benötigte und auch in der Nacht nur einmal auf Toilette muss. Dies hatte ich mir deutlich schlimmer vorgestellt und ehrlich gesagt auch Ängste ausgestanden! Auch die Nerven für die Erektion scheinen sich so langsam wieder zu erholen. Letztendlich bin ich rundum zufrieden und glücklich, dass es so gut verlaufen ist.
Ein ganz großes Dankeschön an die gesamte Martini-Klinik und die Station 4, im Speziellen an Prof. Steuber und sein OP-Team, dem Pfleger Udo für die ersten Schritte, Rocco und Norman für die Arbeit im Actionzimmer 104 und dem Menügott Kazemi für das echt leckere Essen.

 

20. Januar 2020 / Bernd H. aus Wolfsburg

Lieber Dr. Budäus, liebe Martini-Klinik,

ich möchte mich bei Ihnen, Ihren Kollegen und dem kompletten Pflegepersonal ganz herzlich bedanken.
Nach der Diagnose Prostatakarzinom sah ich mit sehr gemischten Gefühlen meinem Krankenhausaufenthalt und der Operation entgegen. Doch bereits mit der Aufnahme und den Voruntersuchungen in der Klinik merkte ich, dass ich mit der Martini-Klinik eine sehr gute Wahl getroffen habe. Die Betreuung und die Freundlichkeit war vom ersten bis zum letzten Tag ganz hervorragend.
Die Operation wurde bei mir mit der da Vinci-Methode durchgeführt. Bereits einen Tag nach der Operation hatte ich keine Schmerzen mehr.
Der Katheter wurde am fünften Tag nach der Operation entfernt. Bereits am ersten Tag nach der Katheter Entfernung war ich mit meiner Kontinenz hoch zufrieden.
Vier Tage nach meiner Entlassung erhielt ich von Dr. Budäus einen Anruf, in dem er mir mitteilte, dass der histologische Befund keine Auffälligkeiten ergab.
Meine Anerkennung gilt Ihrer chirurgischen Leistung und dem gesamten ärztlichen und pflegerischen Team.

Vielen Dank für alles
Bernd H.

 

20. Januar 2020 / Manfred H. aus Hamburg

Vormals bestrahlte Prostatae werden sehr ungern von Chirurgen operiert. Das ist nervige Fisselsarbeit an zerstörtem Gewebe mit hoher Chance auf beträchtliche Inkontinenz des Patienten.
Ruhm und Ehre ist damit kaum zu gewinnen. Professor Steuber von der Martini-Klinik aber sagte:“Wir schaffen das!!!“. Mit feiner Klinge hat er mich im August 2019 operiert. Mit vollem Erfolg. Mein postoperativer Zustand ist nahe dem präoperativen. So kann ich locker ein normales Leben weiterführen.

Der stationäre Aufenthalt in der Martini-Klinik war geprägt von ruhigen, stressfreien Betreuern. Keine Nervosität, keine Eile mit aller Zeit, die die Patientenwünsche gebrauchten.

Bei einem anderen Thema hätte ich gesagt:“Gerne wieder!“. So sage ich für beide Disziplinen:“Weiter so! Geht nicht besser!“

 

20. Januar 2020 / Joachim S.

Lieber Herr Professor Huland,
ich möchte mich bei Ihnen und allen Ihren Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich bedanken für die außerordentlich gute und ganz hervorragende Betreuung. Zusätzlich möchte ich Ihnen berichten, dass ich bereits heute, am zweiten Tag nach Katheterentfernung, bei allen normalen Bewegungen mit meiner Kontinenz hoch zufrieden bin. Ich bin praktisch „trocken“ und „dicht“! Ich kann bei Harndrang den Urin halten bis zum Wasserlassen. Nachdem Wasserlassen kein Nachtröpfeln. Trotzt vieler Bewegungen in der ersten Nacht nach Katheterentfernung war die Vorlage komplett trocken. Es ist einfach perfekt! Sie haben meine größtmögliche Anerkennung für Ihre chirurgische und urologische Leistung und Ihr gesamtes ärztliches und pflegerisches Spitzenteam.
Ganz herzlichen Dank!
Ihr Joachim S.

 

10. Januar 2020 / Detlef S. aus 73035 Göppingen

Auch für mich war die Diagnose Prostatakrebs ein Schock. Wie damit umgehen und was nun? Mein Orthopäde, Dr. med. Dimitr-Alexander Jontschew, guckte mich an, lächelte und sagte: „macht nichts, Sie fahren nach Hamburg in die Martini-Klinik! Googeln Sie mal!“ Das tat ich, las die Statistik und die Sache war klar, obwohl eine Klinik, die 5 Minuten von mir entfernt liegt, ebenso mit der da Vinci-Methode operiert.

Auf der Bahnfahrt am 29./30.12.19 zur Prostatektomie-OP in die Martini-Klink schrieb ich dann den folgenden Text, der zu persönlichen Zwecken unter Angabe des Verfassers (Detlef Streich, Göppingen) gerne zu nicht kommerziellen Zwecken verwendet werden darf:

PROSTATA – fragen nach dem befund
(ein Akrostichon)
Positiv orientiert sein - trotz alledem
Ruhig bleiben - denn angst vor dem unausweichlichen ist ein schlechter wegweiser
Offen für das was danach kommt - mit zuversicht
Schönheit des lebens - trotz allem oder gerade deswegen
Tage des bewusst werdens – kairos* nicht verpassen
Alles wird - mit vielleicht sinnstiftender hoffnung
Tage des umbruchs - wider das eingewohnte
Annehmen was ist - ankommen bei sich selbst

*Erläuterung: Kairos ist ein altgriechischer Zeitbegriff, der im Gegensatz zum reinen Chronos – der gemessenen Zeit – u.a. die gelebte und eine bewusst wahrgenommene, einzigarige Zeit bezeichnet

Nun, nach der problemlos gelungener OP am 2.1.2020 mit der da Vinci-Methode, möchte ich hier meinen herzlichen Dank an das gesamte Team richten. Aufenthalt und Versorgung (kulinarisch und medizinisch) durch die sehr freundlichen und absolut kompetenten Ärzte und alle Pflegekräfte waren absolut optimal. Ich möchte hiermit jedem, der diese OP auf sich nehmen muss, unbedingt raten, die vielleicht damit verbundenen Unbequemlichkeiten in Kauf zu nehmen und zur OP in die Martini-Klinik zu fahren. Hier ist man keine Nummer, sondern wird als Mensch empfangen, behandelt, gepflegt und schließlich entlassen.

Mir geht es bereits jetzt frei von Beschwerden gut – ich bin gesund, auch wenn der Hahn noch tropft! Das geht vorüber! Zudem: Würde nichts tropfen, wäre der Katheter wieder dran – und das bloß nicht!

Mit guten Wünschen für alle Betroffenen!

 

05. Januar 2020 / Frank E. aus Lichtenfels

Mit der Diagnose Prostatakarzinom kamen natürlich Ängste.
Ängste, die vom ersten Gespräch an immer mehr zurückgedrängt wurden.
Die Kompetenz und die nahezu deckungsgleiche Diagnose und Zukunftsperspektiven von Heim-Urologen und Herrn Prof. Graefen haben mich sofort überzeugt.
Was dann kam, war noch besser. Ärzte und Pflegepersonal, mit Fachkompetenz und einer unglaublichen Freundlichkeit, haben mich vom ersten Tag an hervorragend begleitet.
Das OP-Ergebnis und der Aufenthalt in der Martini-Klinik waren einfach nur gut.
Seither mein Rat an alle, die mit dieser Diagnose konfrontiert werden:
Martini-Klinik, Hamburg-Eppendorf !!!
Nochmals an alle Beteiligten, herzlichen Dank.


 

04. Januar 2020 / Guido B. aus Amsterdam

Vor einem Jahr bin ich in Amsterdam diagnostiziert mit Prostatakrebs, Gleason 3+4, PSA 7. Das war ein großes Schrecken. Mit 57 Jahre fühlte ich mich jung, in der Kraft meines Lebens und sehr aktiv in allen Bereichen.

Ich bin im August in die Martini-Klinik operiert worden. Nicht dass die Qualität des niederländischen Gesundheitswesen so schlecht ist. Aber es war mir völlig klar, dass es bei einer Prostatektomie um Spezialisierung handelt. Dafür bin ich nach Hamburg gereist, denn es war mir klar, dass hier die beste Spezialisierung vorhanden ist.

Mann spürte gleich die große Erfahrung, die Selbstverständlichkeit mit dem die Ärzte operieren. Als Ökonom wusste ich, dass man durch die Porter Methode immer die Verbesserung des Operieren suchte. Man fühlte sich wie in einer Fabrik, aber in einer sehr guten Fabrik, wo man täglich mit größter Vorsicht und mit Blick auf die beste Qualität handelte.

Das wichtigste ist selbstverständlich, dass der Krebs radikal entfernt ist, mein PSA ist nicht wahrnehmbar. Aber die sonstigen Schäden sind auch überhaupt mittlerweile sehr klein. Vier Monate später ist die Kontinenz völlig zurück und geht es mit der Potenz auch überhaupt nicht schlecht. Und bin ich wieder voll aktiv.

Ich bin Professor Salomon sehr dankbar, dass er mir so hervorragend geholfen hat. Aber auch dem vollständigen Team, Krankenschwestern, Küchenpersonal, usw. bin ich sehr dankbar.

Ich kann jedem raten, mit Prostatakrebs in die Martini-Klinik in Hamburg zu gehen.

Guido
Amsterdam

 

03. Januar 2020 / Günter P. aus Basel

Der "Professor Graefen/Martini-Klinik Fanclub" hat ein neues Mitglied. Am 11.12.2019 hat Professor Graefen bei mir eine da Vinci unterstützte Prostatektomie vorgenommen, von der ich heute, nach etwas mehr als 3 Wochen, von einem vollen Erfolg sprechen kann. Der handwerkliche Aspekt der von ihm beherrschten Spitzenchirurgie mit einer für mich äußerst kurzen Rekonvaleszenz (mit einer fast vernachlässigbaren Inkontinenz) steht bei diesem Urteil sicher im Vordergrund. Fast genauso wichtig ist allerdings seine Fähigkeit, zu jedem Zeitpunkt bei seinem Patienten mit angemessener Gelassenheit größtes Vertrauen rund um diesen potentiell sehr tiefgreifenden Einschnitt aufzubauen. Ich bin ihm hierzu in tiefster Dankbarkeit verbunden.
Diese Beurteilung wäre sicher unvollständig, wenn ich nicht auch einen Kommentar über seine Mitarbeiter, sei es im medizinischen, pflegerischen oder administrativen Bereich, hinzufügen würde. Von dem Moment an, in dem man zu ersten Mal die Martini-Klinik betritt, bis hin zur Entlassung fühlt man sich stets in besten Händen. Hier wird mit viel Hingabe und Professionalität gearbeitet. Auch dies verdient ein ganz dickes Lob!!

 

12. Dezember 2019 / Franz F. aus johannesberg

Es ist schwer den rundweg positiven Bewertungen was wirklich Neues hinzuzufügen, deshalb mache ich es kurz: Die Martini-Klinik wurde mir von der Barmer empfohlen und war nach zwei anderen Kliniken meine dritte Anlaufstation für eine schonende Prostatakrebsbehandlung (2 Karzinome mit Gleason 3+3). Frau Dr. Nagaraj möchte ich als sachlich und fachlich äußerst kompetent bezeichnen. Die TOOKAD-Behandlung hat mit dem ersten Versuch schon angeschlagen. Mein PSA-Wert ist von > 9 auf 2,15 gesunken. Weiteres wird die erst Biopsie nach 12 Monaten zeigen. Beschwerden hatte ich keine und alle Organe arbeiten einwandfrei. Ich bin froh und dankbar so gut aufgenommen worden zu sein und empfehle diese Klinik uneingeschränkt weiter.

 
 
Ein ungewöhnlicher Gruß

Après OP

Ein ungewöhnlicher Gruß

Wir bekommen ja viele tolle Gästebucheinträge, aber dieser ist doch sehr ungewöhnlich. Krak aus den USA hat uns dieses Video nur vier Monate nach seiner OP geschickt.